Die Anfänge des Volleyball-Clubs Kuppenheim

Hansjörg Deck, der Gründungsvorsitzende, erinnert sich:

„Am Anfang stand wie so oft eine einfache Idee von jungen Menschen, die dieses Spiel in der Schule  erlernt hatten: Das vereinssportliche Angebot in Kuppenheim sollte um ihre Sportart Volleyball erweitert werden.

Stellvertretend für alle, die bei diesem Gedanken sofort dabei waren, sind Thomas Blum und Hans-Thomas Schorpp zu nennen, die einfach zusammen Volleyball in einem Verein spielen wollten. Nur – der eine wollte in Bischweier spielen, was er auch anfangs tat. Das wollte der Andere auf keinen Fall. Der andere wollte in Bühl spielen, was der eine aber auf keinen Fall wollte.

Kuppenheim war für beide o.K. Musste nur noch eine neue Abteilung in einem bestehenden Verein gegründet werden.

Sie schafften es dann, mich zum Mitmachen zu überzeugen: Ich war dann derjenige, der mit den bestehenden Sportvereinen, den Gemeinderäten und mit dem Bürgermeister die erforderlichen Gespräche aufnahm.  Es ging schließlich darum, von dem verteilten Kuchen, den Hallenzeiten der etablierten Vereine auch ein Stück zu bekommen.

Das Bestreben, sich als eigenständige Abteilung einem der etablierten Kuppenheimer Sportvereine anzuschließen, war allerdings erfolglos. Die Gespräche waren frustrierend, manche hielten Volleyball nicht für eine Sportart der Zukunft, einer nannte sie gar “Affentennis”. So blieb nur der mühevolle, aber durchaus spannende Weg, einen eigenen Verein zu gründen. Die Zielsetzung des Vereins musste bestimmt werden,  ein Name und ein Logo gefunden, eine Satzung vorbereitet, finanzielle Fragen geklärt und Unterstützer angesprochen, ein Vorstand vorgeschlagen und Übungsleiter geworben werden.

Am 20. April 1985 war es dann soweit. Nach einem Aufruf im Kommunal-Echo fand die Gründungsversammlung im Nebenzimmer der Blume statt. 67 Personen beschlossen

  • das sportliche Angebot in Kuppenheim um die Sportart Volleyball zu erweitern
  • das Spiel, das bisher nur im Schulsport erfolgreich durchgeführt werden konnte, im Rahmen eines Vereins allen Interessierten zugänglich zu machen
  • wettkampfmäßig an Verbandsspielen teilzunehmen
  • Jugendmannschaften aufzubauen
  • Freizeitgruppen einzurichten.

52 Personen traten an diesem Abend noch in den Verein ein. In den nächsten Tagen folgten noch diejenigen, die an diesem Abend verhindert waren, aber unbedingt zu den Gründern gehören wollten.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, die notwendigen Hallenzeiten für das Training und den Spielbetrieb zu bekommen, gab es in den folgenden Jahren einen erfreulichen Aufschwung und eine rasante sportliche Entwicklung. Neben zwei Herrenmannschaften, wurde schon kurz nach der Vereinsgründung eine Damenmannschaft gegründet und in die Jugendarbeit investiert. Die Freizeitgruppe platzte aus allen Nähten, so dass eine Teilung in eine Ü30 und eine U30 notwendig war.

Es galt sich nicht nur sportlich, sondern auch innerhalb der Gemeinde zu etablieren. Wichtig war “positiv” aufzufallen, durch Teilnahme an den Vereinsfesten, bei den Turnieren der anderen Vereinen (Handball, Fußball, Faustball, Tennis, bei den Schützen) Aber auch beim Jubiläum in Oberndorf und beim Stadtfest in Kuppenheim.

Trotz mancher sportlichen Rückschläge mit Abstiegen und Abmeldungen von Mannschaften hat der Volleyball-Club Kuppenheim seine Entwicklungs- und Lebensfähigkeit  schließlich bewiesen.

Nach 12 Jahren habe ich dann 1997 die Aufgaben des 1. Vorsitzenden in die Hände  von Markus Unterthiner und Ralph Rost  übergeben.“

13.08.2017